Wir suchen Dich!

Franz Müntefering hat einmal gesagt, Parteivorsitzender zu sein, ist das schönste Amt neben dem Papst.

Er hat ein Amt dabei nicht berücksichtigt:
das Ortsvorsteher-Amt!

Ortsvorsteher/in

Ist die "erste Person" im Ort und steht dem Dorf vor,
ist Bindeglied zwischen Dorf und Stadtrat,
zwischen Bürgerschaft und Bürgermeister/in.

OrtsVersteher/in...

...kann den Dorfbewohnern zuhören und deren Anliegen in Rat und Verwaltung vortragen.

OrtsLenker/in...

... ist wichtige Ansprechperson bei und für Entscheidungen, das Dorfleben und den Ort betreffen.

OrtsDenker/in...

... vertritt das Dorf auch außerhalb der Stadtgrenzen, wenn es um die dörfliche Entwicklung und die Zukunft von Niedersfeld geht.

Ortsvorsteher / in ist das schönste Amt, weil...

  • Du sehr viele Menschen und deren Geschichten kennen lernen darfst.
  • Du in der Informationskette für spannende Neuigkeiten ganz vorne bist.
  • Du tolle Projekte anstoßen, einstielen und gemeinsam mit anderen umsetzen kannst.
  • Du jedem Neugeborenen das Begrüßungsgeschenk der Stadt Winterberg überreichen darfst.
  • Du im Schützenumzug ganz vorne gehen darfst, ohne selbst den Vogel geschossen zu haben.
  • Du Dorfpolitik machen kannst, ohne Dich an eine Partei binden zu müssen.
  • Du erleben wirst, was es Dir für Freuden bereiten wird.

OrtsVersteher/in

Zuhören und Vermitteln
Delegieren und Anpacken
Kümmern und Nachfragen


Im Zeitalter der "neuen Medien" ist die Bürgerschaft mündig und kommunikativ. Wenn also die Straße ein Loch hat, die Straßenlampe nicht funktiniert, der Zaun defekt ist, eine Bank kaputt oder ein Schild schief hängt, muss ja irgendwer das wieder reparieren.

Das Dorfleben wird von vielen Menschen getragen, viele Vereine beteiligen sich und die Stadt erfüllt dabei ebenfalls ihre Pflichten. Da gibt es schnmal viele Zuständigkeiten.

Der Ortsvorsteher bzw. die Ortsvorsteherin ist erste Kontaktperson im Dorf und zapft die Netzwerke an, kontaktiert die Menschen, die sich um das Anliegen am besten kümmern können.

OrtsLenker/in

Im Ort geht es nicht um "die große Politik". Es geht um die Sache, die gut für das Dorf und die Dorfmenschen sind. Bei uns in Niedersfeld gleichzeitig auch die Menschen, die schon lange, schon oft oder erst gerade Niedersfeld als "zweite Heimat", als "Urlaubsdorf" oder als "Paradies" für sich entdecken.




Manchmal ergeben sich Möglichkeiten, die man ergreifen muss. Zum Beispiel, wenn es um die Weiterentwicklung des Hillesee geht. Oder der Hochheide. Oder der Dorfmitte. Und wenn sich die Chance ergibt, muss es jemanden geben, der die Hand dafür hebt und sich dafür einsetzt, dass aus einer Chance ein Projekt wird. 

Viele Projekte in den letzten Jahren und Jahrzehnten haben die Niedersfelder gemeinsam mit anderen erfolgreich umgesetzt. Der Ortsvorsteher war dabei immer Teil des Teams und hat dabei wichtige Funktionen und Initiaitven übernommen.

OrtsDenker/in











Gemeinsam Denken und gemeinsam Handeln. Ein/e Ortsvorsteher/in ist im besten Fall Netzwerker/in. Wir haben in Niedersfeld viele Vereine und Gruppen, Unternehmen und Menschen, die etwas bewegen wollen, Traditionen pflegen, Zukunft gestalten. Diese Menschen und Möglichkeiten zu vernetzen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die viel Spannung, Aha-Erlebnisse und Erfolge verspricht.

Die Geschichte bewahren und die Zukunft gestalten. Wissen, woher wir kommen, wie alles mal entstanden ist, warum und weshalb es so ist, wie es heute ist.

Aber eben auch wissen, wohin wir wollen. Was wir tun können, um unser Dorf lebenswert zu erhalten. Vernetzung ist ein gutes Mittel hierfür.